§ I Gegenstand des Vertrages

Der Auftraggeber überträgt dem Auftragnehmer die Durchführung einer Plagiatsprüfung.

§ II Vertragsbestandteile

Der einzureichender Text wird in einem gängigen Format (.doc, .docx, .odt, pdf) eingereicht.

§ III Vertragsdauer und Kündigung

Das Vertragsverhältnis endet nach der Lieferung des Plagiatsberichts.
Eine frühzeitige Kündigung / Widerruf ist nicht möglich. Bei einer Beauftragung gilt:

Auftraggeber verlangt ausdrücklich und stimmt gleichzeitig zu, dass Auftragnehmer mit der in Auftrag gegebenen Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen. Der Auftragnehmer weiß, dass sein Widerrufsrecht bei Erfüllung des Vertrages erlischt. Sollte dem Auftragnehmer die zur Verfügungstellung der Datei verwehrt werden, sodass der Auftragnehmer keine Prüfung durchführen kann, gilt der Auftrag dennoch als erfüllt.

§ IV Art und Umfang der Leistungen

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die nach diesem Vertrag zu erbringenden Leistungen fachgerecht und termintreu (innerhalb von 24h, wenn die Datei nicht mehr als 300 S. hat) auszuführen. Eine Seite umfasst 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen.

§ V Weisungsfreiheit

Der Auftragnehmer unterliegt, soweit dies nicht durch die Natur des Auftrages vorgegeben ist, bei der Erfüllung des Vertrages bzw. bei der Durchführung der Plagiatsprfung hinsichtlich Zeiteinteilung und Gestaltung des Tätigkeitsablaufes keinerlei Weisungen des Auftraggebers.

§ VI Auftragserfüllung

Die Leistungen des Auftragnehmers gelten als erfüllt und abgenommen, wenn der Auftraggeber innerhalb von 7 Tagen keine Einwände hat.

§ VII Vergütung

Der Auftragnehmer erhält für seine Tätigkeit eine vorher vereinbarte Vergütung. Eine nachträgliche Änderung bedarf der Zustimmung beider Vertragsparteien. Eine Umgehung der Zahlung kann bei Leistungserbringung anschließend in Rechnung gestellt werden. Bei einer Umgehung der Zahlung überträgt der Auftraggeber das explizite Nutzungsrecht auf den Auftragnehmer. Erst nach Zahlungseingang tritt der Auftragnehmer wieder das explizite Nutzungsrecht an den Auftraggeber ab.

§ VIII Haftung

Der Auftragnehmer verpflichtet sich Kundeninformationen sicher aufzubewahren und nicht an Dritte weiterzugeben. Die eingereichte Datei wird zeitnah gelöscht.

§ IX Sonstige Bestimmungen

Der vorliegende Vertrag stellt das gesamte Übereinkommen der Vertragsparteien dar.

Stillschweigende, mündliche oder schriftliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen dieses Dienstleistungsvertrages sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Schriftformklausel. Abweichend davon sind auch formlos getroffene Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrags wirksam, wenn sie Individualabreden im Sinne von § 305b BGB sind. Diese Individualabreden sind zur Beweiserleichterung grundsätzlich nachträglich schriftlich niederzulegen.

§ X. Erfüllungsort / Gerichtsstand

Die Parteien vereinbaren Berlin als Gerichtsstand und Erfüllungsort ihrer gegenseitigen Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag.